Infodienst Landwirtschaft - Ernährung - Ländlicher Raum Login  


Sie sind hier: Startseite > Grünlandwirtschaft und Futterbau > Extensivgrünland > Boden und Nährstoffe > Empfehlungen nach MEKA

Bewirtschaftungs- und Düngungsempfehlung für
artenreiches Grünland nach MEKA

Autor: Dr. Gottfried Briemle

Mit dem baden-württembergischen Programm zu M arkt e ntlastung und K ulturlandschafts a usgleich (MEKA) wird für Südwestdeutschland eine floristische Geländemethode vorgestellt, mit deren Hilfe futterbaulich noch nutzbares Extensiv-Grünland in vereinfachter Form angesprochen werden kann. Förderungswürdig ist demnach jede Grünlandfläche, auf der mindestens 4 Pflanzenarten / -gattungen aus einem 28-zähligen Katalog gefunden werden. Die in einem farbigen Faltblatt des Ministeriums Ländlicher Raum aufgeführten artenreichen Grünland-Typen sind durch jahrzehnte- bis jahrhundertelange extensive landwirtschaftliche Nutzung entstanden und weisen typische, pflanzensoziologisch hochstete Arten auf. Deren Zeigereigenschaften erlauben es, mit nur 28 Pflanzenarten (ausschließlich optisch auffällige Kräuter) das extensiv genutzte Grünland Südwestdeutschlands anzusprechen.
Alle Wiesentypen des futterbaulich nutzbaren Extensiv-Grünlandes verlangen auf lange Sicht eine Mindestdüngung. Kommt es – etwa durch gänzlichen Düngungsverzicht bei zeitweilig intensiviertem Grünland – im Laufe der Zeit zu einer zu starken Ausmagerung, ist eine leichte Festmistgabe oder eine geringe Phosphor-Kalium-Grunddüngung angebracht, um Ertrag und Futterwert wieder anzuheben. Je nach Standort kann diese Grunddüngung alle 2 bis 5 Jahre oder auch in noch weiterem Intervall sinnvoll sein. Ausschlaggebend ist allerdings eine Mindest-Nährstoffverfügbarkeit im Boden, welche durch die im Faltblatt aufgeführten Kennarten angezeigt wird. Die Düngermengen können hier zwischen 90 dt Festmist/ha auf eher mageren Standorten (Salbei-Glatthaferwiesen, Goldhaferwiesen, Bärwurz-Goldhaferwiesen) bis zu 200 dt/ha Festmist auf wüchsigeren Standorten (Glatthafer-Talwiesen, Kohldistelwiesen, artenreiche Fuchsschwanzwiesen) schwanken. Eine Düngung mit Flüssigmist (Gülle) sollte nicht erfolgen, weil das schnell verfügbare Ammonium (etwa 60 % des Stickstoffanteils im Flüssigmist) eher die Gräser als die Kräuter fördert. Wenn nur Rindergülle zur Verfügung stehen sollte, kann diese in verdünnter Form in einer Menge von 10 bis 20 m
3
pro ha (je nach Standort) und möglichst nach dem 1. Schnitt ausgebracht werden. Im übrigen besteht für flüssige Wirtschaftsdünger auch auf Extensiv-Grünland ein generelles Ausbringungsverbot zwischen dem 15. November und dem 15. Januar. Alternativ zum organischen Dünger bietet sich eine geringe mineralische PK-Düngung in der Größenordnung von 20/60 kg P/K bis 40/120 kg PK pro Hektar an. Zur Düngung sei abschließend noch bemerkt, daß als oberstes Ziel die Förderung der Artenvielfalt steht. Das heißt, nur eine pflanzliche Vielfalt kann eine Vielfalt an Insekten, Heuschrecken und Schmetterlingen hervorbringen. Dieser biologische Reichtum der Flur kommt dem allgemeinen Ansehen der Landwirtschaft in den Augen der Öffentlichkeit sehr zugute.
Die Empfehlungen zur Düngung und Bewirtschaftung von artenreichem Grünland sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengefaßt.

Die Bewirtschaftung der wichtigsten Extensivgrünland-Typen mit dem Ziel der Erhaltung ihrer Artenvielfalt

Unkräuter Wirkstoff Mittelbeispiele Auflagen Anwendung Einsatzzeit Wartezeit in Tagen
Ampfersämlinge Amidosulfuron Hoestar B4, 5m 60 g/ha; Spätsommer u. Frühherbst Heu: 21
   
kleeschonend Silage, Weide: 7
Stumpfblättriger Ampfer, Schafgarbe Thifensulfuron Harmony 75 DF B4, 5m 30 g/ha Spätsommer; nicht bei über 25 ° C 28
 
kleeschonend
Stumpfblättriger Ampfer, Löwenzahn, Vogelmiere Fluroxypyr Starane 180 Xi, B4, 10m 2 l/ha Frühjahr oder Spätsommer 14 bzw. 21
Zweikeimblättrige Unkräuter MCPA M-Mittel z.B.: Xn, B4, 10m 2 l/ha Mai - August 28
 
Aaherba-M
 
U46-M-fluid
  MCPA + Dicamba Banvel M Xn, B4, 10m 4 - 8 l/ha je nach Unkraut Frühjahr oder Spätsommer nach d. letzten Nutzung 28
  Mecoprop Duplosan KV Xn, B4, 10m 3 l/ha Herbst nach der letzten Nutzung  
  Mecoprop + 2,4 D Duplosan KV-Combi Xn, B4, 10m 0,50% Einzelpflanzen-behandlung 28
 
Astix MPD
  2,4 D U46-D fluid Xn, B4, 10m 2 l/ha Mai - August 28
  2,4 D + MCPA Aaherba combi Xn, B4, 10m 2 l/ha Mai - August 28
 
MEGA-MD
Totalherbizid Glyphosate Round up ultra B4, 5 m 33 %ig Dochtstreich-verfahren 14