Infodienst Landwirtschaft - Ernährung - Ländlicher Raum Login  


Sie sind hier: Startseite > Fischereiforschungsstelle > Forschungsprojekte > Projekt: Untersuchungen zur aktuellen Befallssituation des Aals mit dem neozoen Parasiten Anguillicola crassus im Bodensee-Obersee

Projekt
Untersuchungen zur aktuellen Befallssituation des Aals mit dem neozoen Parasiten Anguillicola crassus im Bodensee-Obersee (Doktorarbeit)

Projektleitung

Dr. Alexander Brinker

Projektbearbeitung

Danielle Bernies (Tierärztin)

Laufzeit

Seit April 2006

Ziel

Klärung der aktuellen Befallssituation der Aale im Bodensee-Obersee mit Anguillicola crassus.

Arbeitsschritte / angewandte Methoden

Mit dem Trappnetz der FFS gefangene Aale werden auf den Befall mit A. crassus untersucht. Da im Trappnetz aufgrund der eingesetzten Maschenweite nur große Aale (> 60 cm) gefangen werden, werden zusätzlich auch kleinere Aale elektrisch befischt. Bei jedem Tier werden der Gesundheitszustand, das Körpergewicht sowie die Körperlänge aufgenommen. Nach dem Schlachten wird die Schwimmblase entfernt, gewogen und geöffnet. Vorhandene Parasiten werden gezählt und vermessen. Der Durchmesser der Schwimmblasenwand wird bestimmt und die Schleimhaut der Schwimmblasenwand auf Blutungen, Verfärbungen oder Zystenbildungen untersucht. An-hand der Wanddicke der Schwimmblase und der genannten pathologischen Veränderungen wird jeder Schwimmblase ein sogenannter Schädigungsgrad in Anlehnung an Hartmann (1993) zugewiesen. Die Schwimmblasenwand wird zwischen zwei Acrylplatten eingespannt und unter einem Binokular auf Larvenstadien durchsucht. Bei einigen Tieren wird zusätzlich Blut entnommen, um Erythrocytenzahl und Hämatokrit zu bestimmen.Weiterhin wurden vorhandene Befallsdaten aus den Jahren 1996-2005 ausgewertet und Schwimmblasen verschiedener anderer Fischarten auf Larvenstadien untersucht.

Erste Ergebnisse / Diskussion

Es wurden bisher 767 Aale auf den Befall mit dem Schwimmblasenwurm untersucht, von denen 70 % infiziert waren. Bei 11 % der untersuchten Aale waren keine Schädigungen an der Schwimmblase zu erkennen. Eine geringe oder mittlere Schädigung der Schwimmblase wurde bei 72 % der Aale beobachtet. Bei 7 % der Aale ist die Schwimmblase so stark geschädigt, dass die Tiere ihr Laichgebiet in der Sargasso-See nicht mehr erreichen können.Es konnte gezeigt werden, dass die Messung der Wanddicke der Schwimmblase es ermöglicht, den Grad der Organschädigung einfach und objektiv zu bestimmen.

Publikationen / Beiträge im Rundbrief AUF AUF

Der Europäische Aal - neue Erkenntnisse und Erfordernisse, Teil 3: Aktuelle Befallssituation des Aals mit dem neozoen Parasiten Anguillicola crassus im Bodensee-Obersee.  AUF AUF 2007 Heft 1. Der Europäische Aal - Neue Erkenntnisse und Erfordernisse, Teil 4: Möglichkeiten der Altersbestimmung und Wachstum der Aale im Bodensee-Obersee. AUF AUF 2007, Heft 2.
Untersuchungen zur Befallssituation des Aals Anguilla anguilla mit dem Schwimmblasenwurm Anguillicoloides crassus im Bodensee-Obersee. Doktorarbeit - Institut für Parasitologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig.
Bernies D., Brinker A. & Daugschies A. (2011). An invasion record for the swimbladder nematode Anguillicoloides crassus in European eel Anguilla anguilla in a deep cold-monomictic lake, from invasion to steady state. Journal of Fish Biology 79: 726-746.