Infodienst Landwirtschaft - Ernährung - Ländlicher Raum Login  


Sie sind hier: Startseite > Fischereiforschungsstelle > Forschungsprojekte > Projekt: Invasive Arten als Fischnahrung im Bodensee

Projekt
Invasive Arten als Fischnahrung im Bodensee

Projektleitung

Dr. Roland Rösch

Projektbearbeitung

Mag. Biol. Frank Bonell

Gefördert durch

KLIMOPASS

Laufzeit

1.4.2011 - 15.3.2012

Kooperationspartner

ISF (Institut für Seenforschung), Universität Konstanz

Ausgangslage

In den letzten Jahren traten im Bodensee viele Neozoen auf, die sich innerhalb weniger Jahre im gesamten See etablierten. Im Besonderen handelt es sich im Bodensee-Obersee um die Schwebegarnele Limnomysis benedeni. Im Bodensee-Untersee wurde im Frühjahr 2010 erstmals die Larve der Büschelmücke Chaoborus in Massen festgestellt. Chaoborus ist zwar kein Neozoe im Bodensee, über Massenauftreten der Art war aber bisher nichts bekannt.

Ziele / Fragen

Allgemein: Verbessertes Verständnis des Nahrungsnetzes im Bodensee.
Fragestellungen Obersee und Untersee: Gibt es durch Massenauftreten neuer Arten Änderungen in der Nahrungszusammensetzung einzelner Fischarten?
Werden die Neuankömmlinge (L. benedeni) als Nahrung akzeptiert?
Haben die möglicherweise geänderten Ernährungsbedingungen Einfluss auf das Wachstum der Fische?
Fragestellung Untersee: Hat das Massenauftreten von Chaoborus sp. bereits so starke Einflüsse auf das Zooplankton, dass es zu Veränderungen im Nahrungsspektrum planktivorer Fische kommt?

Arbeitsschritte / angewandte Methoden

Es werden speziell die Felchen- und Barschbestände des Uferbereichs und der Halde im östlichen Bodensee-Obersee und im Bodensee-Untersee untersucht.
Dazu werden bis einschließlich September Netzbefischungen mit unterschiedlichen Maschenweiten, auf der Halde vor Langenargen und am Untersee, sowie Befischungen auf Jungfische im Uferbereich mit der Jungfischwade, durchgeführt.
Neben Art, Länge, Gewicht und Alter der gefangenen Fische, werden auch die Magen- bzw. Darminhalte qualitativ und quantitativ insbesondere auf den Neozoen- Anteil bzw. den Chaoborus- Anteil untersucht. Die biometrischen Daten der gefangenen Fische werden mit Langzeitdaten verglichen, um eventuell auftretende Wachstumsunterschiede der wirtschaftlich wichtigsten Arten feststellen zu können.

 Publikation

Endbericht: Bonell F. & Rösch R. (2012): Invasive Arten als Fischnahrung im Bodensee.